Navigation Dr. Satow

Emotional Intelligence Inventar (EI4)

Das Emotional Intelligence Inventar (EI4) wurde mit dem Ziel entwickelt, die wichtigsten vier Bereiche der Emotionalen Intelligenz (EI) zu erfassen: a) Einfühlungsvermögen (Empathie), b) Menschenkenntnis, c) emotionale Selbstkontrolle und d) Überzeugungskraft. Diese vier Schlüsselqualifikationen (Soft Skills) werden als verhaltensbezogene Kompetenzen aufgefasst und über konkrete, verhaltensnahe Selbstbeschreibungsitems quantifiziert. Teams von Führungskräften mit einem hohen EQ sind um bis zu 20% produktiver.
Die Reliabilität der Skalen bewegt sich zwischen .70 und .84. Die Struktur konnte faktoranalytisch bestätigt werden. Außerdem zeigte sich ein deutlicher Zusammenhang mit dem Einkommen. Personen mit hohen Werten auf den EI4-Skalen "Überzeugungskraft" und "Emotionale Selbstkontrolle" verdienten im Durchschnitt deutlich mehr.
Test- und Skalendokumentation (kostenlos): Ausführliche Dokumentation aller Items und Skalen (PDF-Dokument).
Testmanual mit Normen, Paper-Pencil-Fragebogen und Excel-Version (79,- EUR): Für die gewerbliche und therapeutische Nutzung (beliebig viele Testdurchführungen pro Jahr). Mit der Excel-Version lässt sich der Test automatisch auswerten. Achtung: Im Unterschied zur Online-Version enthält die Paper-Pencil-Version nicht die Fragen zur Gesichtererkennung.
Online-Version des Emotional Intelligence Inventars von Dr. Satow: Kostenlos auf dem Psychologie-Portal Psychomeda. Die Online-Version enthält zusätzlich gegenüber der Paper-Pencil-Version die Skalen "Gesichtererkennung" und "Wissen über Emotionen".

Literatur

Eickhoff, S., Vetter, A. & Waldmann, A. (2015). Vergleich zweier Testverfahren zur Erfassung von Emotionaler Intelligenz. Studienarbeit. SRH Hochschule Heidelberg. [PDF]
Feltmann, S., Friedrich, N.D., Neuhäuser, C.E. & Schepanski, S. (2013). Emotionale Intelligenz (EI) als notwendiges Kriterium im Beruf. Ein Vergleich zwischen angehenden Lehrern, Betriebswirten und Psychologen. Studie im Seminar „Ausgewählte Konstrukte und Modelle der Persönlichkeitspsychologie und Differenziellen Psychologie“. Universität Bremen. [PDF]
Gantschnigg, T. (2016). Die Ausprägung der emotionalen Intelligenz in Abhängigkeit der Geburtenreihenfolge Masterarbeit im Studiengang Psychologie, UMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik: Hall in Tirol. [PDF]
Nufer, R. (2013). Emotionale Kompetenz bei Führungskräften als Erfolgsfaktor im Umgang mit Mitarbeitern. Master Thesis im Studiengang Business Psychology. Hochschule für Angewandte Psychologie FHNW, Schweiz. [PDF]
Rometsch, A. (2017). Hat Tanz einen Einfluss auf die Emotionale Intelligenz? Bachelorarbeit im Studiengang Angewandte Psychologiean der HSD Hochschule Döpfer, Köln (Nordrhein-Westfalen). [PDF]
Rüger, A. (2016). Führt computervermittelte Kommunikation zum Verfall emotionaler Kompetenzen? Eine experimentelle Untersuchung des Zusammenhangs von computervermittelter interpersonaler Kommunikation und der Fähigkeit zur Emotionserkennung Bachelorarbeit an der Fachhochschule Pforzheim, Hochschule für Gestaltung, Technik und Wirtschaft, Pforzheim. [PDF]
Schreiber, K. (2017). Eine Analyse des EI4 – Emotional Intelligence Inventar. Seminararbeit an der Hochschule für Oekonomie & Management (FOM), Duisburg. [PDF]

Weidele, C. (2017). Die durch die Mitarbeiter wahrgenommene Emotionale Intelligenz der Führungskraft und ihre Auswirkung auf die Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter. Seminararbeit im Studiengang Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie. FOM Hochschule für Oekonomie & Management, Studienzentrum München. [PDF]

Skalen:

  • Empathie (7 Items)
  • Menschenkenntnis (7 Items)
  • Überzeugungskraft (7 Items)
  • Emotionale Selbstkontrolle (7 Items)
  • Gesamt: 28 Items
  • Dauer: 10 bis 15 Minuten

Reliabilität und Validität:

  • Cronbachs Alpha: .70 bis .84
  • bestätigte faktorielle Struktur
  • Korrelation mit Einkommen

Normstichprobe:

  • N = 4477 (2012)

Delivery-Varianten:

  • Paper-Pencil
  • Excel
  • Online